10 Tipps für mehr Facebook Reichweite

Der Schock war groß und sitzt tief bei all jenen, die sich im Social Media Bereich voll und ganz auf Facebook gestützt hatten. Seit der Änderung des Facebook Algorithmus bekommen Nutzer mehr Beiträge von Freunden und Familie statt von Unternehmen, Medien und politischen Gruppen zu sehen. Die Beiträge von Unternehmen und Medien sollen zudem danach priorisiert werden, „ob sie zu bedeutungsvollen Interaktionen ermutigen“.

Mit anderen Worten sollen Inhalte, zu denen sich ein Nutzer und seine Freunde äußern, höher im Newsfeed platziert werden. Das bedeutet, dass Beiträge von Facebook-Seiten zwar grundsätzlich weiterhin den Weg in den Newsfeed finden werden – aber bevorzugt, wenn sich der Freundeskreis darüber austauscht. Zugleich können die Inhalte-Anbieter Platz im Nachrichtenstrom der Nutzer über Facebook Ads kaufen.

Nach Jahren der kostenlosen Reichweite ist nun also der Zahltag gekommen. Facebook-Reichweite gegen Bezahlung – so simpel lautet nun die Formel des weltgrößten sozialen Netzwerks. Oder Ihr verfügt über interaktionsstarke Follower, die fleißig teilen, liken und kommentieren. Zusätzlich helfen auf jeden Fall folgende 10 Tipps, die auch 2018 noch für Reichweite auf Facebook sorgen:

Tipp 1: Posten, wenn Eure Fans online sind

Die Zeit Eures Postings ist auch entscheidend dafür, ob die Leute mit Eurem Beitrag interagieren oder nicht und ob Euer Beitrag überhaupt gesehen wird – oft gehen Posts in der Masse unter! Entscheidend ist – wie oben erwähnt – eine hohe Interaktionsrate im Vergleich zum Veröffentlichungszeitpunkt. Denkt dabei auch immer an Ihre Zielgruppe. Wenn Ihr überwiegend Schüler oder Studenten erreichen wollt, dann werdet Ihr am Morgen sicher Potenzial verschwenden. Nutzt auch den Abend und das Wochenende für Eure Posts – die meisten Menschen sind zu Hause und haben Zeit für‘s Facebook-Surfen.

Tipp 2: Denkt an Eure Zielgruppe

Wo würdet Ihr einen Kommentar hinterlassen? Was würdet Ihr Euren Freunden zeigen? Was würde Euch ansprechen? Versetzt Euch in Eure Zielgruppe hinein und erstellt einen hochwertigen Beitrag, der gerne gelesen und geteilt wird. Sogar Facebook hat gesagt, dass die Qualität unglaublich wichtig ist. Erstellt hochwertige Inhalte für Eure Zielgruppe – dann werdet Ihr auch mit mehr Reichweite belohnt.

 Tipp 3: In der Kürze liegt die Würze

Ihr seid im ständigen Konkurrenzkampf um die Aufmerksamkeit der Nutzer. Überall lauert Ablenkung, sind Beiträge, Videos, Werbebanner, die um die entscheidende Sekunde Aufmerksamkeit buhlen, die zum Klick, zur Conversion führt. Erstellt deshalb niemals Inhalte, die zu lang sind. Nutzt die kurze Aufmerksamkeitsspanne des Nutzers auf jeden Fall; mit kurzen, knackigen Beiträgen oder mit interessanten Überschriften. Ein Plain-Text-Posting sollte niemals länger als 50 Zeichen sein. Ansonsten wird der Rest des Beitrags nicht gelesen oder gleich weggeklickt. Und auch Videos sollten nicht länger als 3 Minuten dauern, sonst werden sie nicht bin zum Ende geschaut.

Tipp 4: Qualität vor Quantität

Beim Posten gilt mancherorts noch die Devise „Viel hilft viel“. Mitnichten. Spammt Eure Fans nicht zu – erstellt lieber Posts, die Ihr selber gerne lesen würdet. Versetzt Euch in die Zielgruppe hinein und nutzt auch die Statistik-Funktion Eurer Facebook-Seite. Seht Euch an, welche Beiträge die meisten Interaktionen ausgelöst haben und postet ähnliche Inhalte. Denn dadurch erhöht sich Eure Interaktionsrate und damit auch Eure Position im Newsfeed und somit letztlich Eure Reichweite.

Tipp 5: Weniger posten

Dieser Tipp schlägt in die selbe Kerbe wie Tipp 4. Seht Euch die Posting-Frequenz Eurer Seite an und reduziert sie gegebenenfalls. Probiert aus, bei welcher Anzahl an Posts Eure Fans stärker zu agieren beginnen. Das erfordert natürlich ein wenig Experimentierfreudigkeit, verschafft Euch aber wertvolle Erkenntnisse über die Posting- und Engagement-Rate.

Tipp 6: Macht Live-Videos

Nichts ist aktueller als ein Livebericht. Facebook bietet diese Möglichkeit seit 2016 und Ihr solltet sie nutzen. Ihr seid auf einer Messe, kurz vor dem Abflug zu einer Konferenz, bei einem spannenden Event oder trefft eine für Eure Branche wichtige Person? Macht ein Live-Video! Während der Video-Stream läuft, seht Ihr genau, wie viele Live-Zuschauer Ihr habt. Außerdem werden die Namen der Freunde, die Euch zuschauen, sowie ein Echtzeit-Stream der User-Kommentare angezeigt. Ist die Übertragung beendet, wird es wie ein normales Video in der Chronik gespeichert, wo Ihr später erneut darauf zugreifen könnt.

Tipp 7: Seid aktuell

Nichts ist langweiliger als die Neuigkeiten von gestern. Wenn Ihr ein spannendes Thema immer zu spät aufgreift, verliert Ihr das Interesse Eurer Fans. Wenn etwas Besonderes in Eurer Branche passiert, dann teilt es sofort! Ihr könnt auch in Form von Kommentaren mit Euren Fans kommunizieren und diskutieren – das stärkt zusätzlich Euer Image und verstärkt die Interaktion. 3 Fliegen mit einer Klatsche quasi. Aber vermeidet Clickbaits und Linkbaits. Facebook und Eure Fans sehen das nicht gerne und die Postings sollen schließlich hochwertig rüberkommen.

Tipp 8: Stellt Fragen

Ein soziales Netzwerk lebt durch den Austausch der Mitglieder. Seitenbetreiber sollten Facebook dazu nutzen, um mit ihren Fans in Kontakt und Austausch zu treten. Außerdem freuen sich Menschen, wenn sie um ihre Meinung zu einem Thema gebeten werden. Ergibt sich daraus ein Dialog, dann umso besser. Achtet dabei aber immer auf die Netiquette in den Kommentaren, sonst kann eine harmlose Diskussion schnell eskalieren. Und antwortet zeitnah – User wollen nicht länger als eine Stunde auf Antwort warten.

Tipp 9: Widersteht der Versuchung!

Gewinnspiele, Umfragen und Rätsel waren stets ein beliebtes Mittel, um die Facebook Reichweite zu erhöhen. Fachleute haben schon länger davon abgeraten und nun ist es Fakt: Der Versuch, die Reichweite über diese Engagement-Bait-Strategien zu erhöhen, wirkt sich negativ auf die Seitenperformance aus.

Mit Dezember 2017 wurden Neuerungen aktiv, die gegen marktschreierische Strategien vorgehen. Darunter fallen Engagement-Bait-Taktiken (alle Maßnahmen, die den Newsfeed-Algorithmus nutzen, um Nutzerinteraktionen durch Likes, Shares, Kommentare und andere Aktionen zu steigern) und Clickbait-Überschriften ebenso wie Links zu qualitativ minderwertigen Webseitenerfahrungen. Damit möchte Facebook die Verbreitung von spammigen, sensationellen oder irreführenden Inhalten reduzieren und sinnvollere sowie authentischere Unterhaltungen vorantreiben.

Tipp 10: Pay the price

Wer schon etwas älter ist kann sich noch an digitale Piraten wie Napster erinnern, später wurden auf Torrent-Seiten aktuelle Kinofilme illegal gestreamt, bevor sich schließlich qualitativ hochwertige, verlässliche und kostenvernünftige Lösungen wie Spotify, Netflix und alle anderen etablierten. Warum? Die Musik/der Film war zwar gratis – aber oft in mieser Qualität, werbeverseucht oder gar mit Malware gespickt.

Wenn Ihr skalierbare Kosten und eine festgelegte Audience wollt, dann solltet Ihr Facebook Ads in Betracht ziehen. Denn Kosten fallen auch an, wenn Ihr Euren Arbeitsaufwand und Eure Zeit kalkuliert. Wenn man diese Kosten mit den relevanten Klicks oder Leads aus der angestrebten Zielgruppe abgleicht, dann rechnet sich die Werbung schneller als Ihr denkt. Außerdem gilt: Je relevanter Eure Anzeigen, desto günstiger werden die Klickpreise, Leadkosten oder Kosten pro gewonnenem Kunde sein. Informiert Euch hier zum Thema Facebook-Werbung!

Fazit: Facebook Reichweite ist auch 2018 noch erzielbar

Die Änderung des Facebook Algorithmus hat viele hart getroffen. Dennoch besteht kein Grund zur Panik: Durch die neuen Regeln und das verschärfte Vorgehen gegen Baiter und Spammer kommen hochwertige, relevante Inhalte dennoch gut zur Geltung und sorgen für einen qualitativ aufgewerteten Facebook Newsfeed.

Wenn Euch das alles zu mühsam oder zu kompliziert ist, dann setzt doch auf professionelle Unterstützung beim Thema Social Media: Kontaktiert mich und ich helfe Euch gerne bei Eurem Auftritt in den sozialen Netzwerken!